Die zweite Generation.

Die Farbgebung:  Hammerschlag Grün.

Der Spindelstok war nun zentraler Bestandteil vom Bosch Combi.

Hier wurde das Gerät grundlegend geändert. Die Zusatzgeräte der ersten Ausführung konnten weiterhin auch mit dem Spindelstock genutzt werden.

Er nahm alle Zusatzgeräte auf und hatte, dank eines Riemenantriebes, ein weites Drehzahlband. Der Antrieb erfolgte weiterhin durch den Handmotor von Bosch. Entweder über den Riemenantrieb, oder direckt mit einem Mitnehmer auf der Spindel.

In dieser Zeit kamen kleine Leistungsfähige Bohrpistolen der Fa. Lesto, aus der Schweiz, auf den Markt. Diese Maschinen wurden in Deutschland von Bosch vertrieben und Bosch übernahm auch den Kundendienst für diese Maschinen. 

Sie hatten einen Spannansatz von 43mm Durchmesser und so mußte auch die Motoraufnahme geändert werden. Von nun an war der Spannansatz von 43mm bei Bosch standart.

Die alten Handmotoren wurden über eine Überwurfhülse, mit 43mm Außendurchmesser, gehalten.

Das Gerät war bis zur Drehmaschine ausbaufähig.

Die Ausrüstung der Bosch Combi Drehmaschine (System Bundeswehr) auf dieser Homepage, entspricht weitestgehend der Ausführung aus den 50ziger Jahren, kombiniert mit neuen Teilen aus den 60ziger Jahren.

Bedienungsanleitung

The second generation.

The colour scheme: hammer stroke green.

The headstock was now a central component of the Bosch Combi.

Here the unit was fundamentally changed. The accessories of the first version could still be used with the headstock.

It accommodated all accessories and, thanks to a belt drive, had a wide speed range. The drive was still provided by the Bosch hand motor. Either via the belt drive, or directly with a driver on the spindle.

At this time, small powerful drilling guns from Lesto, Switzerland, came onto the market. These machines were distributed in Germany by Bosch, and Bosch also took over the after-sales service for these machines.

They had a 43mm diameter clamping attachment and so the motor mount had to be changed. From now on the 43mm clamping attachment was standard at Bosch.

The old hand motors were held by a 43mm outer diameter sleeve.

The device was expandable up to the lathe.

The equipment of the Bosch Combi Lathe (System Bundeswehr) on this homepage, corresponds as far as possible to the design from the 50ies, combined with new parts from the 60ies.

Instruction manual

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Ein  damals vertriebenes Komplettpacket in einem soliden Schrank.
Mit freundlicher Genehmigung von-
(c) http://www.lathes.co.uk/bosch/
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Spindelstock der zweiten Entwicklungsstufe. Der Rest ist aus der dritten Stufe dazu kombiniert.
Headstock of the second development stage. The rest is combined from the third stage.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Schleifteller mit Klettscheiben. Das Klettsystem habe ich nach gerüstet.
Original wurden die Schleifscheiben aufgeklebt.
Grinding plate with velcro discs. I have retrofitted the velcro system.
The original grinding discs were glued on.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Spindelstock mit verschiedenen Sägeblättern, und Hobelwalzen.
Headstock with various saw blades, and planing rollers.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Spindelstock mit kleinem Sägetisch und  Zinkenfräseinrichtung.
Headstock with small saw table and tine milling device.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Es war möglich 4mm/ 8mm/ 12mm Zinken zu fertigen.
It was possible to produce 4mm/ 8mm/ 12mm tines.

 

 

 

Als Sonderzubehör für die Drechseleinrichtung gab es ein verlängertes Führungsrohr mit 1200mm Gesamtlänge. Damit konnte mit der Drechselausstattung (Spindelstock, Reitstock sowie Drechselstahlauflage) Tisch-und Stuhlbeine hergestellt werden.

 

As special accessory for the turning device there was an extended guide tube with 1200mm total length. With this it was possible to produce table and chair legs with the turning equipment (headstock, tailstock as well as lathe steel support).