Ersatzteile

Die Fa. Bosch stellte das Programm Anfang der 80ziger Jahre ein.

Ersatzteile sind nur noch selten bei Auktionplattformen zu finden.

Im Handel ist überhaupt nichts mehr zu bekommen..

Bei einigen Kleinanzeige-Plattformen gibt es ab und an noch Angebote von Teilen und ganzen Sätzen vom Bosch Combi System.

 

 

Hier zeige ich Ihnen welche Ersatzteile ich bisher selbst angefertigt habe.

Ersatzteile für eine weitere Bosch Drehmaschine.

Ich konnte für einen erträglichen Preis eine weitere Bosch Combi-Drehmaschine der Bundeswehr erstehen. Allerdings war sie nicht Vollständig. Einige wesentliche Teile haben gefehlt.

Die Aufnahme für die Antriebsmaschine fehlte. Das Bohrfutter war auch nicht mehr dabei. Der komplette Kreuzsupport war weg und am Anschlaglineal fehlte die komplette Führungsschiene mit Arretierung.

Für das Bohrfutter und die Bohrmaschinenaufnahme habe ich eine Lösung gefunden.

Die Maschinenaufnahme hatte ich noch als Ersatz in meinem Fundus.

Die Führungsschiene für das Anschlaglineal habe ich nachgefertigt.

Die Lösung für das Bohrfutter hatte ich auch noch- ein modifiziertes Bohrfutter.

Der Kreuzsupport wird die größte Baustelle werden. Den muss ich komplett anfertigen.

Ich habe den Kreuzsupport meiner anderen Maschine vermessen und mal ein paar Übersichtszeichnungen gefertigt. 

15.05.2020

Heute habe ich ein paar Zeichnungen gefertigt.

Mit Auto-CAD und Co. stehe ich auf Kriegsfuß. Meine Zeichnungen entstehen auf einem Zeichenbrett und werden mit Bleistift gezeichnet.

Für die Zusammenstellung habe ich mir von den Einzelteil-Zeichnungen Kopien erstellt, ausgeschnitten und entsprechend überlappend zusammen gesetzt.

Die Zeichnungen entsprechen nicht der DIN-Norm, aber für eine Nachfertigung werden sie ausreichend sein.

 

Zunächst hatte ich vor, den Grundkörper als Schweißkonstruktion zu erstellen. Ich trau aber meinen Schweißkünsten nicht über den Weg. Habe das zwar mal gelernt, aber mir fehlt dazu die Übung.

Die Schlitten selbst werde ich aus Stahl herstellen.

Für den Grundkörper (Planschlittenträger) habe ich einen Grauguss-Block vorgesehen.

Der originale Halter hat nur eine zentrale Schraube um ihn an der Führungssäule zu fixieren. Da allerdings Grauguss nicht die Festigkeit von weisem Temperguss hat, habe ich diesem Teil zwei Klemmschrauben verpasst. Dadurch ist die Belastung für eine einzelne Schrauben nicht all zu groß und die Kraft wird besser verteilt.

 

16.05.2020

Der Stahlhandel hat noch nicht geliefert, deshalb habe ich weiter gezeichnet.

 

Die beiden Spindeln sind identisch. Entgegen dem Original werde ich diese mit einem Anlaufbund fertigen.

Das Original wurde mit einem Schwenkriegel gehalten, der bei der Nutzung der Handhebel ausgeschwenkt wurde. Ich habe zwar die Einsteckbohrungen für die Handhebel am Kreuzsupport vorgesehen, werde sie aber an den Spindeln nicht berücksichtigen.

Sollte irgend wann trotzdem der Bedarf für die Handhebel bestehen, so kann man die Spindel nachträglich noch abändern.

Die Stellleisten werde ich aus Messing fertigen. Im Original bestehen diese aus Stahl.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Die beiden Spindeln für den Kreuzsupport sind identisch, auch in der Länge.
Entgegen dem Original werde ich die Spindel mit einem Anlaufbund fertigen.

17.05.2020

Heute habe ich mit den Spindeln angefangen.

St.52-2  12mm war das Ausgangsmaterial. In der Spannzange auf der Drehmaschine gespannt und beidseits geplant und anzentriert.

Den Absatz 8mm- 19 lang und 6mm -11lang angedreht und das Gewinde M3 12mm Tief eingeschnitten.

Die Spannzange auf 8mm gewechselt und auf dem angedrehten 8mm Zapfen gespannt. Auf der anderen Seite den Rollkörner gegengehalten.

Den Gewindeteil mit Lynette Unterstützung auf 8mm abgedreht und den Freistich für den Gewindeauslauf auf 6,5mm eingestochen,

Das Gewinde M8 mit der Leitspindel und Gewindestahl auf der Drehmaschine  fast fertig geschnitten, dabei habe ich die Spindel mit der mitlaufenden Rollen-Lynette abgestützt und den restlichen 1/10mm mit dem Schneideisen nachgeschnitten. Die Spitzen mit feinem Schmirgel abgezogen.

 

 

22.05.2020

Ich habe immer noch kein Material bekommen, deshalb hab ich mich zeichnerisch etwas ausgelassen.

23.05.2020

Heute habe ich mangels anderweitigem Material an die Spindelkurbeln gemacht.

Von der Fertigung habe ich keine Bilder gemacht.

Aus Automatenstahl wurden die Kurbeln mittels Kugeldrehvorrichtung gedreht und die Einzelteile später mit Silberlot verlötet.

Nach der Verlötung wurden die Nuten für die 2mm Passfedern mit einer passenden Räumnadel gefertigt.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Beide Kurbeln auf ihren Spindeln.
Es fehl noch die Knebelgriffe.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Die Knebelgriffe werden später mit Loctide 648 eingepresst.

 

Am Nachmittag kam ein Packet vom Stahlhandel.

Es ist eine Teillieferung. Der Graugussblock für den Planschlittenträger fehlt noch.

Es soll demnächst nachgeliefert werden.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Oben - Messingleiste für die Stellleisten 3mm x 10mm x 1000mm.
Mitte - Das Material für den Planschlitten und Oberschlittenträger.  20mm x 70mm x 350mm.
Unten - Links das Material für den Oberschlitten. 30mm x 70mm x 150mm. Rechts das Material für die Spindelplatten. 12mm x 35mm x 200mm.

24.08.2020

Die Knebel für die Kurbelgriffe habe ich heute fertig gestellt.

Die Kontur der Knebel wurden ausgekurbelt und im Anschluss mit Feile und Schmirgel bearbeitet.

Die Knebel sind mit Loctide 648 stramm eingepresst. Damit die Luft aus der Bohrung entweichen kann, wurde eine kleine Fläche am Zapfen angefeilt.

 

25.05.2020

Die Spindeln sind nun komplett. Die Skalenringe habe ich heute gefertigt. Sie werden mit einer Feder belasteten Kugel gehalten. Mit einer Madenschraube kann ich die Vorspannung der Feder regulieren und so die Hemmung einstellen.

27.05.2020

Ein neuer Tag und wieder was geschafft.

Heute habe ich den Oberschlittenträger vor gefräst.

Zunächst hat meine Bandsäge ein Stück von dem 70mm x 20mm Material abgesägt. Im Anschluss wurde das Teil auf der Fräsmaschine bearbeitet.

Zunächst habe ich die Stufen für den Schwalbenschwanz vor geschruppt. Dabei habe ich ca. 1mm Materialzugabe stehen lassen. Im Anschluss wurde die Nut für die Spindel gefräst. Das Teil wurde gedreht und die Rückseite wurden mit dem Schlagzahnfräser ca. 0,5 mm abgenommen.

So lass ich es jetzt über Nacht ruhen, die inneren Spannungen können sich abarbeiten und morgen Früh werde ich das Teil weiter bearbeiten.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Vorgefräster Schwalbenschwanz und Spindelnut.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). In der Höhe habe ich jetzt noch 1,5mm abzutragen.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Es fehlen noch die Bohrungen für die Spindelmutter und die Spanneinrichtung.

 

Zwischendurch hab ich auch wieder bissel gezeichnet.

Das Verbindungselement zwischen Planschlitten und Obersupport.

Es besteht aus zwei Teilen, die in den Plansupport und den Obersupportträger eingesetzt werden. Die Teile werden mit etwas Übermaß aus 115 CrV3 hergestellt.

Anschließend gehärtet und angelassen. Zu guter Letzt werden die Funktionsflächen (Kegel und 5mm Führungsdorn) überschliffen.

29.05.2020

Den Schwalbenschwanz musste ich noch etwas nachsetzen.

Die Bohrungen für die Befestigung und die Spindelmutter wurden auf der Planscheibe eingearbeitet. Im Anschluss wurde die Spindelmutter aus Bronze eingepasst. Das Gewinde für die Spindel wird zusammen mit dem Oberschlitten und der Schiebeplatte gemeinsam gebohrt und anschließend das Gewinde geschnitzten

 

30.05.2020

Den Oberschlitten habe ich vor gefräst. Über Nacht können sich die inneren Spannungen abbauen. Danach wird der Schwalbenschwanz mit Untermaß gefräst.

Nach einer weiteren Nacht erfolgt die Fertigstellung.

 

03.06.2020

Heute habe ich den Oberschlitten soweit fertig gestellt.

Schwalbenschwanz eingefräst und eingepasst. Die Oberseite wurde nochmals überfräst. Die Bohrungen der Stellschrauben gefertigt und die Schieber-Platte angepasst. 

Es fehlt noch die Spindelmutter und die eine oder andere Bohrung.

Der Schlitten läuft sehr leicht und ohne merkliches Spiel im Schwalbenschwanz.

04.06.2020

Der Obersupport ist fertig.

 

 

Fortsetzung folgt

 

 

 

 

Vervollständigung vom Anschlaglineal.

08.05.2020

Bei der Drehmaschine war mal wieder ein Anschlaglineal dabei, an dem die komplette Führungs-Schiene für den Sägetisch fehlte.

Ich habe versucht bei Kleinanzeigen ein vollständiges Lineal zu erwerben. Der Verkäufer hatte aber irrwitzige Preisvorstellungen.

Ich habe mich entschlossen, die fehlenden Teile selbst anzufertigen. Wenn man die Zeit rechnet, ist die Selbstanfertigung eigentlich unwirtschaftlich. Zeit habe ich aber genügend.

Die Führungsschiene hat eine Länge von 165mm und eine Breite von 14mm, die Dicke beträgt 4mm. Die Abschrägung für den Schwalbenschwanz beträgt 15°  beidseits. Die Führungsschiene muss leicht, aber ohne zu viel Spiel im Sägetisch laufen. Der Befestigungsbolzen wurde mit einem M6 Gewinde in der Führungsschiene mit Loctide 648 eingeklebt. Der 3mm Führungsstift für den Arretier-Knopf wurde in einer Bohrung ebenfalls eingeklebt.

Die folgende Teile habe ich angefertigt.

 

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Führungsschiene, Schiebeplatte, Arretier-Knopf, die Feder und die Federunterlage.
Die Flügelmutter wurde aus einer Handelsüblichen M6 Flügelmutter angepasst.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Das sind die Einzelteile der Arretierung.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Lineal aufsetzen und Arretier-Knopf einfädeln.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Unterlagscheibe und Flügelmutter aufsetzen.

 

 

 

19.09.2019

Rollkörnerspitze

Wie schon berichtet, gibt es kaum noch Ersatzteile für das Bosch Combi Programm, insbsondere ist für die Drehmaschine nichts mehr zu finden.

Heute hab ich zwei kleine Rollkörnerspitzen für die Drehmaschine hergestellt. Die kleine Spitze besteht aus einem Zukaufteil ohne Aufnahmedorn. Konzipiert ist sie für die Emco SL mit einem M12x1 Gewinde. Für diese Spitze habe ich mir einen Einspannschaft für die Spannzangenaufnahme der Drehmaschine hergestellt und mit Loctide eingeklebt.

Die Größere Spitze habe ich komplett selbst angefertigt.

 

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). In der Mitte ist die originale Spitze.
Links ist zusammengebaute Spitze (Emco SL, incl. Einspannschaft)
Recht ist der komplette Neubau.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Modifizierte EmcoSL Spitze.
Hier ist nur 1 Kugellager eingebaut.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Kompletter Selbstbau.
Hier habe ich 2 Kugellager 19x6x6  in Reihe eingebaut.
Außendurchmesser ist 23mm.
Das Gehäuse habe ich brüniert.

 

 

Verlängerungsbolzen.

Für meine Bosch-Combi Drehmaschine habe ich einen Verlängerungsbolzen hergestellt. Dieser wird benötigt, um mit dem Spindelstock der Drehmaschine auch die Wanknuteinrichtung verwenden zu können.

Da sich mehrere Spindelstöcke vom Bosch-Combi in meinem Besitz befinden, habe ich nach einem Originalteil einen weiteren Bolzen hergestellt.

Der Sechskant wurde auf der Fräsmaschine mit Hilfe eines Teilgerätes hergestellt.

Ausgangsmaterial war St52_3 mit 25mm Durchmesser.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Das Aufnahmegewinde für den Spindelstock ist  M14 x 1,5mm und der Zentrieransatz 16,00mm +0,01mm, 5,5mm tief.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Das Gewinde für die Spannmutter ist 1/2" x 20 Gang UNF, 14mm lang. Das ist ein Gewinde mit 60° Spitzenwinkel und Zollabmessungen. Das ist bei jeder Bohrmaschine Standart für die Bohrfutteraufnahme.
Das Gewinde habe ich auf der Drehmaschine mit Wechselräder geschnitten.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Die Spannmutter geht saugend auf das Gewinde.
Die Gesamtlänge des Teiles beträgt 54mm.

 

 

Futterflansch für ein 80mm Drehfutter.

Ein Freund von mir hat auch eine Bosch Drehmaschine. Er hat sein kleines Dreibackenfutter überstrapaziert und bei einem der Wendebacken einen Zahn abgebrochen.

Ich habe für ihn einen Aufnahmeflansch für ein 80mm Dreibackenfutter hergestellt.

Unten sehen sie die Zeichnung des Flansches.

Hier ist ein Link zu einem Video, dass das Futter nach der Montage zeigt.   https://youtu.be/5JxbUlPPn8s

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). 80mm Futterflansch.
Der Passsitz für das Futter wurde an der entsprechenden Drehmaschine (Bosch Combi Drehmaschine) fertig gedreht. Ein Aufmaß von 1mm bei der Herstellung wurde berücksichtigt.
Wenn sie ein entsprechendes Teil anfertigen möchten, dann müssen sie den Passsitz sowie den Lochkreis an das entsprechende Drehfutter anpassen.
Nicht alle Hersteller haben da identische Maße.

Schutzkorb für das Hobelgerät.

Das originale Teil, welches ich zunächst hatte, war aus Kunststoff und teilweise zerbrochen. Ich habe mir nach der Vorlage ein neues Teil aus Messingblech und Aluminium hergestellt.

Das Teil ist für die Ewigkeit gebaut und wird mich noch lange überleben.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Schutzkorb und Auflage für das Bosch Combi Hobelgerät.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Hier das originale Hobelgerät. Dieses habe ich auf einer Auktionsplattform ersteigert.

Bohrfutter für die Combi Drehmaschine.

Das originale Bohrfutter kann nur bis 6 mm spannen. Gelegentlich müssen auch etwas stärkere Bohrer gespannt werden. Hier sind zwei Varianten zu sehen.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Variante  "1",  mit Dorn für die Spannzangenaufnahme.
Das Bohrfutter ist von einem defekten Accu-Schrauber.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Variante "2",  mit Aufnahmegewinde für die Reitstockpinole. Das Bohrfutter ist mit 8 mm durchbohrt.
Das Bohrfutter war ursprünglich auf einer Bohrmaschine mit dem 1/2" x 20 Gang UNF Gewinde.
Ich habe allerdings das Gewinde vergrößert auf M 14 x 1,5 incl. Zentrierbund von 16mm für die Aufnahme auf der  Drehmachine.
Das war problemlos möglich, da das Innenleben des Bohrfutters nicht gehärtet war.
Auf der Drehmaschine wurde ein Bolzen von 10mm Durchmesser in eine Spannzange gespannt und auf diesen Bolzen wurde dann das Bohrfutter aufgespannt und bearbeitet, so läuft das Futter absolut zentrisch.

Mitnehmermutter für die Zusatzgeräte und Sägeblattspannung.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Dieses Teil wird auf Auktionsplattformen sehr selten Angeboten. Im Handel ist es nicht mehr zu bekommen.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Die Teile habe ich selbst aus C45 Stahl angefertigt.

 

 

Ein weiterer Tipp für die Herstellung einer Mitnehmermutter von einem anderen User.

Von U.Srenk.

Die Sechskantadaptermuttern habe ich aus alten Bohrfutterkörpern vom Schrott gemacht. Wenn man ein altes mit Dorn für SDS Aufnahme findet ist es optimal, weil man gleich einen Drehdorn hat. Das alte Futter zwischen Zahnkranz und dem gerändelten Teil trennen, dann hat man den Futterträger als Rohmaterial gleich mit 1/2 Gewinde.

 

 

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Das sind die Spannscheiben zur Sägeblattspannung.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Diese Scheiben sind notwendig wenn man die Wanknuteinrichtung nutzen möchte.
Die beiden Scheiben mit den kleinen Löchern werden rechts und links des Sägeblattes mittels Spannstifte befestigt.
Dazu sind im Sägeblatt kleine Bohrungen oder auch Schlitze vorhanden.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Durch die Schräge lässt sich das Sägeblatt leicht schräg zur Drehachse enstellen.
Pro Zahn sind das ca 0,8 - 1mm, je nach Sägeblattdurchmesser.
Diese Scheiben sind nicht selbst hergestellt. Es sind Kaufteile von Bosch.

Drechselspitzen.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Unterschiedliche Drechselspitzen.
Material:  115CrV3 (1.2210)
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Nach dem Drehen und Fräsen wurden die Teile gehärtet und anschließend angelassen. Danach erfolgte der Schliff

Spannzangen.

Die Spannzangen sind bei Bosch nicht mehr erhältlich.

Wenn man etwas im Internet stöbert wird man allerdings fündig.

Z.B.hier.  https://www.esska.de/esska_de_s/Spannzange-PFERD-fuer-o-3/32-2-34-bis-6-mm-Gewindeanschluss-M8-x-0-75-94989011823x-22400.html,shoptype_set=b2c

Ich habe mir einige Zangen selbst angefertigt.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Die Zangenrohlinge wurden zunächst gedreht und gefräst.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Die Zangen bestehen aus C45 Werkzeugstahl. Von einer Härtung habe ich abgesehen.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Wenn sich jemand so ein Teil anfertigen möchte, hier ist die Zeichnung dafür.

Zentrierspitzen

Hier sehen sie einige Detailbilder der originalen Zentrierspitzen.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Feste Spitze und Rollspitze.
Die Aufnahme entspricht der, der Spannzangen.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Der Korpusdurchmesser incl. Rändel der Rollspitze beträgt 22mm und ist 15mm lang.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Die Länge, ohne Spitze, der Rollspitze beträgt 35mm.
Die Gesamtlänge beträgt 44mm.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Die Gesamtlänge der festen Spitze, incl. Spitze, beträgt 32mm.

Anschlaglineal

Wenn man das Glück hatte und konnte ein einigermaßen komplettes Bosch Combi Gerät ergattern, dann fehlen oft wichtige Teile des Anschlaglineals.

Der Schieber und der Druckknopf bestehen aus Kunststoff und zerbrechen mit der Zeit sehr leicht und sind verloren.

Ich hatte auch einmal so ein Gerät erwischt.

Die fehlenden Teile habe ich mir dann selbst angefertigt.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Der Verriegelungsmechanissmus für die Gradverstellung fehlte.
Ich habe diese Teile aus Messing nachgearbeitet.
Die Feder ist ein Teil vom Kugelschreiber.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Der Schieberiegel wurde aus einem Messingblech gefertigt.
Der Verschiebeknopf wurde eingeschraubt und weich verlötet.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Verriegelungs- und Verschiebeknopf eingebaut.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Komplettes Anschlag-und Schiebelineal.
Gelegentlich sind die Flügelmuttern und Flügelschrauben zerbrochen. Aus handelsüblichen Stahlflügelmuttern habe ich diese nachgefertigt.

Sägeschachtabdeckung

Die originalen Sägeschachtabdeckungen vom Bosch-Combi sind aus schwarzem Kunststoff gefertigt, die mit der Zeit zerbrochen sind.

Ich habe desshalb für mehrere Combi-Geräte welche aus einer Messingplatte angefertigt.

Die Platte ist 36mm breit und 205mm lang.

Die Gesamtdicke der Platte beträgt 5mm. Auf der Unterseite ist sie 2mm abgesetzt.

Die Abdeckung mit dem schmalen Schlitz ist für normale Sägearbeiten.

Die Abdeckung mit dem breiten Schlitz ist für die Wanknutsäge. Diese braucht etwas mehr Spielraum

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Oben die Abdeckung für normale Sägearbeiten.
Unten ist die Abdeckung für die Wanknutsäge.
Diese Abdeckplatten sind für eine Bosch Combi aus den frühen 60ziger Jahren. Der Spaltkeil und Sägeabdeckung bestand nur aus einem dünnen Blechteil.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Die Unterseite der Abdeckungen.
Deutlich ist die 45° Abschrägung zu sehen, damit der Tisch auch schräg gestellt werden kann und das Sägeblatt nicht im Schlitz klemmt.
Die Konturen der Unterseite sind dem Ausschnitt im Sägetisch angepasst.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Eingebaut im Tisch des Bosch Combi.
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Die beiden Abdeckungen.
Für die neueren Sägeabdeckungen mußte die Abdeckung Aussparrungen besitzen.

Vorsatzgetriebe S26

Für das Vorsatzgetriebe benötigt man ein Verbindungsstück.

Dieses Teil ist aus Kunststoff gefertigt. Ersatz gibt es nicht mehr.

Für die Selbstanfertigung habe ich eine Zeichnung erstellt.

 

 

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Als Material für dieses Teil eignet sich Alu oder sehr fester Kunststoff.
 
 
 

Anschlaglineal

Hier finden sie die Zeichnung zur Anfertigung eines Anschlaglineals für Bosch Combi.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Material:  Buche oder Buchen-Sperrholz.
 
 
 

Anschlaglineal für die Wanknut-Einrichtung.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Material:  Buche oder Buchen-Sperrholz.
 
 
 

Antrieb-Scheibe für die Drehmaschine

Im Original wird die Antribscheibe mit einem Dorn im Bohrfutter gehalten.

Dieses baut aber unnötige Länge auf. ich habe deshalb eine andere Lösung gefunden und angefertigt.

Unten sehen sie die Zeichnung dazu.

Die Scheibe wird direkt auf die Bohrmaschinenspindel geschraubt.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Material ist Aluminium.
Für das Gewinde kann man eine Spannmutter vom Bosch Combi einpressen und einkleben.
 
 
 

Antriebsriemen für die Bosch Combi Drehmaschine.

Hier eine von vielen Bezugsquellen für den Keilriemen.

Größe 6 x 400 Li. DIN 2215 / ISO 4184

keilriemen24.eu/Keilriemen-6-x-400-Li-nach-DIN-2215-/-ISO-4184